Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Wie geht es nach der LD-HRCT-Untersuchung weiter?

Die Ergebnisse der LD-HRCT-Untersuchung werden von den Ärztinnen bzw. Ärzten, die mit den Besonderheiten des erweiterten Vorsorgeangebots vertraut sind, ausgewertet. Die schriftlichen Befunde erhalten der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde Ärztin. Mit dem Einverständnis der versicherten Person erhalten auch Hausarzt bzw. Hausärztin und die GVS bzw. der zuständige Unfallversicherungsträger Kopien.

Ist der Befund unauffällig, erfolgt nach einem Jahr ein erneutes erweitertes Vorsorgeangebot. Ergeben sich aus den Untersuchungsbefunden Hinweise auf mögliche Lungenveränderungen, folgen ggf. weitere Untersuchungen zur Abklärung.

Gegebenenfalls stellt sich erst nach weiteren Untersuchungen bzw. Kontrollen heraus, ob eine Auffälligkeit im CT tatsächlich auf eine (Berufs-)Krankheit zurückzuführen ist.
Ergibt sich bei den Vorsorgeuntersuchungen der Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit, wird ein sog. BK-Feststellungsverfahren durch die Unfallversicherungsträger eingeleitet.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen